Artist’s

Quadri comunicanti, 2008

Grazia Varisco

Quadri comunicanti, 2008

Another important theme that Varisco has dealt with since the beginning of her artistic career also becomes apparent in the Gnomoni: her interest in space, and deriving from this later on, in entire room environments. Here, Varisco never operates with compact, space-filling volumes. Instead, she implies it from planes she cuts out or into, that she folds, or by enveloping and shaping it with open frame shapes. This can be seen for example in the later Spazi potenziali, the Fraktur series, or the recent Quadri comunicanti. It comes as no surprise that Lucio Fontana, whose bold perforations of canvases were also expansions of the traditional image into the third dimension, was the first buyer of one of Varisco‘s objects in 1960.

Daneben wird in den Gnomoni ein weiteres wichtiges Thema, mit welchem sich Varisco seit Anbeginn ihrer künstlerischen Karriere vielfältig befasst, sichtbar: ihr Interesse für Raum und, später daraus abgeleitet, für ganze Raumenvironments. Varisco agiert hierbei nie mit geschlossenen, den Raum besetzenden Volumen. Vielmehr gewinnt sie diesen dadurch, dass sie Flächen ein- oder ausschneidet, faltet oder ihn mit offenen Rahmenformen umfasst und formt. Letzteres etwa wird sichtbar in den späteren Spazi potenziali, der Reihe Fraktur oder den rezenten Quadri comunicanti. Es verwundert nicht, dass ausgerechnet Lucio Fontana, der mit seinen wagemutigen Leinwandperforationen ebenfalls das herkömmliche Bild in die dritte Dimension erweiterte, im Jahr 1960 der erste Käufer eines Objektes von Varisco war.