Artist’s

Gruppo T:

Anceschi, Colombo, Varisco, (sitting) Boriani, Zanoni, Devecchi, (standing)

Gruppo T:

Grazia Varisco ist eine Künstlerin, die ihren Ideen und Idealen – somit sich selbst – über mehrere Dekaden hinweg treu geblieben ist. Seit über 50 Jahren schafft sie nun anhand eines reduzierten geometrischen Formenvokabulars unentwegt künstlerische Arbeiten, die immer wieder auf innovative Weise Raum und Zeit, Bewegung und Veränderung sowie Licht und Schatten thematisieren.

Eine „treue Seele“ ist Varisco gleichfalls gegenüber ihren Mitmenschen. 1960 etwa trat sie in Mailand dem Künstler-Zusammenschluss gruppo T bei, der sich nach einigen Jahren gemeinsamer Aktivitäten auf dem Gebiet der Kinetik wieder auflöste. Selbst noch heute formuliert sie, nach ihren damaligen persönlichen Zielen befragt, ihre Antworten in der Plural-Form mit „wir“. Gerade in der Kunstwelt, in der sich viele um jeden Preis zu profilieren suchen, zeugt dies zum einen von einer ungewöhnlichen Zurücknahme der eigenen Person – ein Umstand, der sich auch in der objektiven Sprache ihrer Kunst widerspiegelt. Zum anderen belegt dies Variscos Loyalität gegenüber ihren damaligen Kameraden, selbst wenn diese, wie etwa Gianni Colombo, gar nicht mehr unter uns Lebenden sind.

Grazia Varisco is an artist who has remained true to her ideas and her ideals – and thus to herself – over the course of several decades. For over 50 years she has dedicated herself to the creation of works of art on the basis of a reduced vocabulary of geometric forms that consistently deal with space and time, movement and change, light and shadow, and in an innovative way.

She has also been a “faithful soul“ towards those around her. In 1960 for instance, she joined the artist collective gruppo T in Milan, which for a number of years shared activities in the field of kinetics, before they disbanded. Even today, when asked about her personal goals at the time, she still phrases her answers in the plural form, saying “we“. Especially in the world of art, where many strive to distinguish themselves at any price, this indicates an unusual restraint concerning her own person – a quality that is also reflected in the objective language of her art. Also, it is proof of Varisco‘s loyalty towards her former companions, even when they are no longer among the living, like Gianni Colombo.

Auszug / From “I am sure just of my doubts“ – About (the art of) Grazia Varisco, Frederik Schikowski