Artist’s

Exhibition Marianne Eigenheer and Paul Neagu at DIEHL

Text by Elea Himmelsbach

Exhibition Marianne Eigenheer and Paul Neagu at DIEHL

The show brings together works by Swiss artist Marianne Eigenheer (*1945, Luzern), and Romanian born, British artist Paul Neagu (*1938, Bukarest, † 2004, London) for the first time. While formally different, the artworks share a common theme: the aspect linking Eigenheer’s work to that of Neagu is the deep yearning for movement and with it, for a concretization of time, as well as both artists’ attempts at giving it apt visual representation and rendering it tangible in space.
In his oeuvre, Paul Neagu was constantly looking for a metaphysical model that can adequately capture universal values, give them form and modify them. He rendered these ideas visual with abstract, often rigorous geometric sculptures that, after 1975, were condensed into the single motif of the hyphen. For Neagu, the hyphen proved to be a creative motif that assumed a generative function through the conflation of concept and object. This sculptural but also cerebral form was closely connected to the specific qualities of the materials used (such as wood, bronze or steel) and which influenced the artistic concept, its implementation and the meaning of the two works on view, “Open Monolith“ (1980) and “Punte Meduevala“ (1981). The star-shaped sculpture “Open Monolith” (1980) seeks to illustrate the dynamics of a thought process. The wooden sculpture “Punte Meduevala” (1981), (Bridge of the Middle Ages), suggests not only an actual bridge but also spatial and chronological aspects existing in the work.

Marianne Eigenheer conceives of movement as the expression of improvisation, and the individual subjective perception of the living body in space. The exhibited works on paper, “Untitled” (2014), and the four canvases, “Untitled” (2013), appear intimate and personal, yet they are nevertheless embedded in the history of a visual language that relates to the body. Her drawings are formed out of moments. A handful of elements, a discrete gesture, chance encounters of lines and colors suffice in order to suggest abundance and the existence of various spatial layers. The lines and simple, clear colors convey the artist’s corporeal and subjective sensibilities. These lines, rendered with all the sensuality that their formal possibilities allow for, can be seen as a leitmotif that is refined through her entire body of work. Eigenheer broadens the possibilities of the medium, and establishes them as a matter of fact. Her drawings are as abstract or as concrete as musical compositions. Indeed, one could refer to them as musical scores.
Elea Himmelsbach

German Version
In dieser Ausstellung werden die verschiedenen aber doch thematisch miteinander verbundenen Arbeiten der Schweizer Künstlerin Marianne Eigenheer (*1945, Luzern), und des in Rumänen geborenen britischen Künstlers Paul Neagu (*1938, Bukarest, † 2004, London) zum ersten Mal zusammen gezeigt.
Beide Künstler verbindet das tiefe Verlangen nach Bewegung, und damit nach einer Formulierung von Zeit,  und dem Wunsch, diese visuell umzusetzen und räumlich erfahrbar zu machen.
Paul Neagu sucht in seinen Arbeiten nach einem metaphysischen Modell, welches fähig ist,  universelle Werte zu erfassen, zu formen und zu ändern. Er visualisiert diese Gedanken in abstrakten, geometrisch streng gestalteten Skulpturen, welche er ab 1975 systematisch in dem Motiv des Hyphens [Bindestrich] weiterentwickelt. Der „Bindestrich“ offenbarte sich dabei für  Neagu als das kreative Motiv, welches durch die Zusammenführung von Konzept und Objekt eine generative Funktion bekommt. Die plastische und auch geistige Form ist für ihn eng mit den spezifischen  Qualitäten des  benutzten Materials, wie Holz, Bronze, Stahl verbunden, welches auf die bildnerischen Gedanken, Ausformung und Bedeutung der ausgestellten Skulpturen Open Monolith, 1980 und Punte Meduevala, 1981 Einfluss nimmt. Die sternförmige Ausarbeitung von Open Monolith, 1980 möchte die Dynamik des Denkens veranschaulichen. Die Holzskulptur Punte Meduevala, 1981 [Brücke des Mittelalters], weist neben der realen Brücke auch auf einen räumlichen und zeitlichen  Aspekt hin.

Marianne Eigenheer erfasst Bewegung als Ausdruck der Improvisation und der individuellen subjektiven Empfindung des lebendigen Körpers im Raum. Das Erscheinungsbild  der ausgestellten Papierarbeiten von  o.T. 2014 und  die vier Leinwände o.T. 2013 ist individuell und persönlich, trotzdem aber eingebettet in die Geschichte einer körperbezogenen Sprache. Diese zeichnerischen Arbeiten entwickeln sich aus dem Moment heraus. Ganz wenige Elemente, eine diskrete Geste, Zufallsbegegnungen von Linien und Farben reichen aus, eine Fülle und aber auch verschiedene Raumebenen zu suggerieren. Die Linien und die einfachen klaren Farben übertragen die körperliche und subjektive Empfindlichkeit der Künstlerin. Sinnlich im Rahmen ihrer lustvoll ausgespielten Möglichkeiten können diese Linien wie eine Art von Leit-Motiv gesehen werden welches sich durch das ganze Werk der Künstlerin weiterentwickelt. Eigenheer erweitert in den ausgestellten Werken die Möglichkeiten der Zeichnung und etabliert sie im Selbstverständlichen. Ihre Zeichnungen sind so abstrakt oder gegenständlich wie ein Stück Musik, sie können auch als Partituren gelesen werden.
Elea Himmelsbach

DIEHL: Niebuhrstraße 2, 10629 Berlin
www.galerievolkerdiehl.com