Elana Katz

UNNAMED Eine Installation über die Namenssuche für Namenlose

Diehl Cube 6.–12. 11. 2013

Elana Katz

In Unnamed arbeitet Elana Katz mit einer Grabsteingruppe, die auf einem Berliner Friedhof zur Entsorgung vorgesehen war. Die Steine sind aus einem Bereich auf dem Friedhof, der “Opfern” des zweiten Weltkriegs gewidmet ist: die Männer und Frauen waren deutsche Soldaten, Polizeibeamte, Angehörige der Luftwaffe, Kriegsgefangene und Zivilisten.

Diese Steine verkörpern Die Deutschen der NS-Zeit, einer Figur, die in der sozialen Konditionierung der Künstlerin als Amerikanerin und besonders als Jüdin stark entmenschlicht wurde. Katz konfrontiert und arbeitet mit diesen Steinen, die diesem namenlosen Feind einen Namen geben. Unnamed greift also sowohl die Humanisierung des Dämonisierten auf, als auch die Themen Verheimlichung, Schutz, Auslöschung und Gedächtnis.

Nachdem die Künstlerin die Grabsteine gefunden und gesammelt hatte, wurde der Friedhofsverwaltung mitgeteilt, dass Katz die Steine in ihrem Besitz hat. Sie wurde verpflichtet, die Steine zurückzugeben, da sie für die Liquidation durch die Friedhofsbehörde vorgesehen waren. Diese Installation präsentiert somit die Trennungsaktion der Künstlerin mit den Steinen, bevor sie an die Friedhofsverwaltung gesendet wurden um zerstört zu werden.

Am 12. November wird Diehl CUBE mit Spaced Memory eine besondere Veranstaltung zu Gast haben, in der Elana Katz ein Projekt über Orte jüdischer Geschichte in Osteuropa präsentiert, die nicht mehr existieren. Katz‘ laufenden Arbeiten untersuchen Orte, die in Rumänien und Serbien überschrieben und vergessen wurden, und behandeln Post-Memory, Abwesenheit und Wahrnehmung an Standorten historischer Auslöschung. Dieses Gespräch wird das Konzept der Arbeit vorstellen, sowie seine historische und zeitgenössische Bedeutung, und wird damit die Rolle der Kunst für die Anregung von Bewusstsein und Denken im komplexen historischen Diskurs betrachten.

english